Influencer La Coquette Italienne: “Instant Content wird dominieren”

Influencer La Coquette Italienne: “Instant Content wird dominieren”
23. September 2018 Nina Walloch

Influencer La Coquette Italienne:
“Instant Content wird dominieren”

Die weltweite Fashion Week-Saison des Herbst 2018 ist in vollem Gang – mit den größten Events in New York, Mailand, Paris und London. Nach Jahren der Unsicherheit hat es die Branche geschafft ihre Wachstumsraten weltweit wieder auf bis zu 4,5% zu steigern. Aber es gibt deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Regionen. Zum ersten Mal wurde mehr als die Hälfte der Verkäufe von Bekleidung und Schuhen außerhalb von Europa und Nordamerika generiert. Die Veränderungen in der Modebranche – mit einem globalen Umsatz von mehr als 1,34 Billionen US-Dollar – beinflussen natürlich auch die Fashion PR. Zu diesem Anlass startet Ubermetrics eine neue internationale Interviewserie mit Fashion-Influencern: Den Anfang macht Maria Rosaria Rizzo – Fashion Bloggerin aus Italien, Model, TV-Moderatorin und Gründerin des Fashion-Blogs La Coquette Italienne. Maria Rosaria hat mehr als 430.000 Follower auf Instagram und mehr als 85.000 Follower auf Facebook.

Woher kommt Deine Leidenschaft für Mode?

Meine Leidenschaft für Mode hatte ich schon als kleines Mädchen – dank meiner Mutter, die zu jeder Zeit auf dem neuesten Stand war, was aktuelle Trends betraf und die unser Zuhause stets mit Fashion-Magazinen bestückt hat. So hat das mit der Mode und mir damals angefangen; es war Liebe auf den ersten Blick.

Wie hat sich Fashion PR und die Kommunikation verändert seitdem Du angefangen hast zu bloggen?

Fashion PR hat sich meiner Meinung nach nicht allzu sehr verändert. Was sich allerdings verändert hat, sind die Vehikel die eingesetzt werden. Für Unternehmen sind Influencer ein guter Kompromiss zwischen Werbung und PR. Teile dieser zwei Arten der Kommunikation haben sich zu einem hybriden Kommunikationskanal – den Influencern – entwickelt und sind ein neuer, ergänzender Ansatz aber kein Ersatz der beiden Kommunikationswege.

Wie arbeitest Du mit PR-Experten zusammen?

Die Basis ist für mich eine vertrauensvolle und professionelle Beziehung. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sind dann einfach wesentlich natürlicher und effektiver für die jeweilige Marke. Für mich persönlich kommt es zu Problemen mit PR-Experten, wenn ich mich unter Druck gesetzt fühle, weil ich zu viele Produkte zugesandt bekomme und das oftmals ohne eine klare Message oder eine bestehende Vereinbarung. Unter solchen Voraussetzungen produziere ich in der Regel keinen Content. Auch wenn es natürlich schön ist, viele Geschenke zu erhalten, finde ich es wichtig, dass dabei die Professionalität erhalten bleibt. Hier ein Beispiel: Ich bin gerade Mutter geworden und habe Geschenke von PR-Agenturen erhalten, mit denen ich bereits zusammen arbeite und solche Pakete machen mich in diesem Fall sehr glücklich. Es wäre es merkwürdig, Geschenke von Agenturen zu erhalten, die ich nicht kenne und mit denen ich nicht zusammen gearbeitet habe. Eine klare Message und ein angemessener Kontext sind notwendig, um das für eine langfristige Arbeitsbeziehung benötigte Vertrauen aufzubauen.

Auf Medien bezogen, kann ich sagen, dass ich sehr gerne redaktionelle Beiträge für Modemagazine schreiben würde. Dafür habe ich aber leider im Moment keine Zeit.

Welche Rolle spielen Fashion Weeks für Marken?

Fashion Weeks sind wichtige Events; gerade um Sichtbarkeit zu erhalten. Die Anzahl an neugierigen Verbrauchern und Jetsettern ist in der Regel höher als die von professionellen Einkäufern, die natürlich für Marken weitaus wichtiger sind. Aber trotzdem sind Fashion Weeks eine effektive Komponente von Kommunikationsstrategien, da sie die Brand Awareness steigern. Für Fashion PR-Experten sind diese Events deshalb sehr wichtig. Dabei sind einige erfolgreicher als andere, wenn es darum geht traditionelle Kommunikationsmaßnahmen mit neueren Ansätzen, wie die Zusammenarbeit Bloggern, zu verbinden.

Siehst Du Dich selbst als Influencer? Wie verändert sich das Influencer Marketing?

Ich habe mich selbst schon seit meiner Schulzeit als Influencer gesehen. Ich mag es, das beste Outfit auszusuchen, das zu meiner Persönlichkeit passt und es ist immer schön zu sehen, wenn ich andere Personen damit inspirieren kann.
Was in der Zukunft passieren wird, ist schwer vorauszusagen, aber ich denke dass „Instant Content“ dominieren wird, dass Investitionen in Influencer Marketing weiter ansteigen werden und sich auch die strategische Qualität verbessern wird. Viele Marken sind derzeit immer noch in einer Testphase, aber allmählich integrieren auch eher traditionell ausgerichtete Unternehmen Influencer Marketing in ihre Kommunikationsstrategien.

Why are you looking at me like that ? ? . . #coquettestyle #lacoquetteitalienne

Ein Beitrag geteilt von Maria Rosaria Rizzo (@lacoquetteitalienne) am

Wie ist Deine Beziehung zu anderen Fashion & Beauty Influencern?

Einige sind für mich eine Quelle der Inspiration, andere würde ich als Freunde bezeichnen. Ich mag den Wettbewerb, denn so verbessern wir alle unsere Leistung. Gleichzeitig gibt es leider auch viele Neider. Ich persönlich habe nichts gegen Blogger, die wichtiger oder populärer sind als ich; im Gegenteil: ich habe immer versucht, von ihnen zu lernen.

Du hast mit Swatch, Samsonite und anderen zusammengearbeitet – wie suchst Du Marken für eine Zusammenarbeit aus?

Mir muss das Image der Marke und natürlich das Produkt gefallen. Wenn das nicht der Fall ist, dann lehne ich die Zusammenarbeit ab. Außerdem ist mir das Konzept des Projektes wichtig. Ich habe in der Vergangenheit Anfragen von tollen Marken erhalten, deren Projekt aber leider nicht zu meinem eigenen Konzept und Stil gepasst hat.

In vielen Ländern gibt es ethische Richtlinien für Influencer: was ist Dein persönlicher Standpunkt?

Ich denke, mit Richtlinien allein kann man ethische Standards nicht verbessern. Abhängig von der Branche halten sich viele Marken bereits an bestimmte Richtlinien und Einschränkungen. Ich persönlich habe bisher nicht die Erfahrung gemacht, dass versucht wird bestehende Regeln mithilfe von Influencern zu umgehen.

Ich bin der Meinung, dass Influencer – die unabhängig von ihrem potenziellen Einfluss auf andere, letztlich auch nur Menschen sind – die Freiheit haben sollten, zu posten was sie möchten – so wie jeder andere auch.

Das Gute an sozialen Netzwerken ist, dass man nicht von einem einzelnen Gericht, sondern täglich von Tausenden Menschen beurteilt wird. Wenn man unehrlich ist, dann wird einem auf Dauer auch keiner folgen. Aus diesem Grund werden authentische Influencer am Ende erfolgreich sein und eine loyale Fangemeinde aufbauen. Anstatt immer mehr Regeln aufzustellen, sollten Regierungen mehr in die Bildung der Menschen investieren, damit diese lernen zu unterscheiden, ob Informationen ethisch oder unethisch, falsch oder wahr sind.

Wer folgt Dir und warum? 

Ich glaube meine Follower folgen mir, weil sie mich als Person schätzen. Sie stellen mir in der Regel sehr persönliche Fragen und sind wie eine Familie oder Freunde für mich. Ich arbeite sehr transparent und deshalb vertrauen mir meine Follower auch.

Was die Gruppe meiner Follower einzigartig macht, ist ihre Zusammensetzung: sie sind überwiegend aus Italien und Frankreich. Ich bin stolze Italienerin, aber habe meinen Blog La Coquette Italienne in Frankreich gestartet und lebe in Paris. Das macht auch meinen Blog einzigartig. Ich persönlich mag diesen Mix sehr.

Was ist Dein Geheimnis für eine erfolgreiche Content-Strategie?

Ich gebe mein Bestes authentisch zu sein und eine Community mit einem hohen Engagement zu haben – mir geht es nicht nur um ein paar Likes. Ich antworte auf Nachrichten (so viel wie eben möglich), lese Kommentare und Meinungen und versuche diese zu berücksichtigen, wenn ich neue Projekte plane. Einige meiner Follower sind fast schon wie enge Freunde für mich. Wir fragen uns gegenseitig, wie es unseren Familien geht und sprechen über Themen, die ich sonst auch mit meinen Freunden diskutiere.

Trotzdem reicht das nicht aus, um ein hohes Engagement bei einer großen Anzahl an Followern zu erreichen. Dafür ist viel Arbeit und Recherche notwendig. Man kann nicht einfach nur ein schönes Foto posten, sondern muss dieses Foto zur richtigen Zeit, mit einer ehrlichen Message und am richtigen Ort veröffentlichen. Gleichzeitig muss man sicherstellen, dass die Art wie man sich mit diesem Foto präsentiert auch dazu passt, wie man sich in der Vergangenheit präsentiert hat. Viele Menschen sehen und verstehen nicht, wie viel Arbeit hinter einem Social Media-Profil steckt.

A MATERNITY FASHION LOOK

I’m pregnant how I dress? Before discovering that I was pregnant I always thought it was impossible to be able to dress with style and elegance during pregnancy. I thought we should abandon the trends of the moment for a while and stop following fashion.

Du nutzt verschiedene soziale Netzwerke. Was ist dein Ansatz und welches Netzwerk bevorzugst Du?

Es kommt auf den Content an. Ich nutze zum Beispiel meinen Twitter-Account überwiegend als persönlichen Account, auf dem ich spontane Gedanken teile. Ich mag Instagram, weil es visuell ansprechend ist und in der Regel nur wenige Sekunden der Aufmerksamkeit der Nutzer benötigt, was wiederum widerspiegelt, wie in der heutigen Zeit Content konsumiert wird.

Mein Favorit ist ganz klar mein Blog, denn ich liebe es zu schreiben und dort kann ich besser ausdrücken, was ich kommunizieren möchte. Facebook ist meiner Meinung nach zu umfassend. Dort wird täglich zu viel gepostet und der eigene Content kann sehr leicht untergehen.

Ich mag auch Snapchat sehr, denn es war einzigartig und einfach, aber seitdem Instagram auch Stories ermöglicht, ist es leichter auch dort verschiedene Arten von Content zu teilen.

Wenn Du Dir einen Fashion Trend für die kommende Saison aussuchen könntest, welcher wäre es?

Ich würde ein Animalier Kleid wählen, dazu einen Oversize-Mantel und ein Paar flache Camperos, wie die von Philosophy von Lorenzo Serafini.


Maria Rosaria Rizzo ist eine italienische Fashion-Bloggerin, Model und TV-Moderatorin. Sie ist 2013 nach Paris gezogenen und startete ihren Fashion-Blog „La Coquette Italienne“, auf dem sie Tipps zu Fashion-Looks, Reisen und Beauty teilt. Schauen Sie auf ihrem Blog oder auf ihrem Instagram-Profil vorbei.

Das Ubermetrics Team bedankt sich herzlich bei Maria Rosaria für das interessante Interview.

 

 

Marketing Manager