Wird Blockchain das Vertrauen in Marketing und PR stärken?

Wird Blockchain das Vertrauen in Marketing und PR stärken?
29. Mai 2018 Nina Walloch

Wird Blockchain das Vertrauen in
Marketing und PR stärken?

Will Blockchain re-establish trust within Marketing and PR?

Was kommt Ihnen als erstes in den Sinn, wenn Sie den Begriff „Blockchain“ hören? Viele Menschen assoziieren den Begriff in erster Linie mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen, dabei hat Blockchain weitaus mehr zu bieten. Die Blockchain-Technologie ist auch ein relevantes und wichtiges Thema für die Marketing- und PR-Branche und wird Workflows und Prozesse von PR-Experten unmittelbar beeinflussen – es ist lediglich eine Frage der Zeit.

Was ist Blockchain?

Blockchain ist eine Technologie, die verschlüsselte Daten über ein Netzwerk von Computern verteilt speichert und so Zugang zu Informationen verschafft, die überprüft und durchsucht werden können. Im Zusammenhang mit Blockchain existieren keine Gatekeeper und somit haben alle berechtigen Nutzer gleichermaßen Zugang zu diesen Informationen. Zudem können die gespeicherten Daten nicht ohne sichtbaren Nachweis verändert werden.

Die Entwicklung von Blockchain

Blicken wir auf das Jahr 2008 zurück: Vor Blockchain gab es Bitcoin – eine dezentralisierte, virtuelle Währung, die ohne eine Zentralbank oder einen Verwalter genutzt werden kann. Damit Bitcoin als Währung verlässlich funktionieren kann und jeder für seine getätigten Transaktionen verantwortlich bleibt, setzten die Gründer von Bitcoin ein Bestandsbuch ein, das jede Transaktion mit einem Zeitstempel aufzeichnet. Auf diese Weise wurde Blockchain geboren.

Auch wenn Blockchain in erster Linie zur Regulierung von Bitcoin geschaffen worden ist, wird die Technologie heute in verschiedensten Bereichen eingesetzt – unter anderem im Marketing, in der Werbung sowie in der PR.

Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain in Marketing, Werbung und PR

Die Blockchain-Technologie wird eingesetzt, um bestimmte Herausforderungen oder Probleme zu umgehen, mit denen Kommunikationsexperten in den Bereichen PR, Marketing und Werbung häufig konfrontiert sind. Hier sind einige Beispiele:

#1: Den Wert von Anzeigen überprüfen

Als PR-Pro haben Sie sicherlich schon mit Unternehmen zusammengearbeite, die Traffic für die Webseite Ihrer Kunden generieren sollen. Das Problem einer solchen Zusammenarbeit: bisher war es nahezu unmöglich zu überprüfen, ob dieser zusätzliche bezahlte Traffic nicht nur durch Bots generiert wurde und somit keinen praktischen Mehrwert brachte. Statistisch gesehen entstanden durch Bots für Unternehmen alleine in 2016 Kosten von mehr als 7 Milliarden US-Dollar.

Dank Blockchain ist es nun wesentlich leichter sicherzustellen, dass Werbegelder nicht derartig aus dem Fenster geworfen werden. Unternehmen wie beispielsweise AdChain nutzen sogenannte native Tokens, um Nutzern ein kryptographisch sicheres Tracking von Impressions zu ermöglichen. Auf diese Weise können Kunden sicherstellen, dass ihre Budgets, wie ursprünglich beabsichtigt, eingesetzt werden.

#2: Kostengünstigere Anzeigenschaltung

Ihre Kunden beschweren sich darüber, dass die von Ihnen empfohlenen Anzeigenformate zu teuer sind? Kein Problem. Experten vermuten, dass sich Unternehmen in naher Zukunft direkt an ihre Zielgruppe wenden werden und sie dafür bezahlen, wenn sie sich die Werbung des Unternehmens ansehen. Dieser Ansatz umgeht den heute üblichen Kaufprozess von Werbeanzeigen und funktioniert ohne Vermittler.

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Schauen Sie sich den Brave Browser an. Dieser nutzt sogenannte Basic Attention Tokens (BAT), mit denen Anzeigenkunden Verbraucher für das Anschauen ihrer Werbung bezahlen können. Auf diese Weise können sie mit Interessenten direkt in Kontakt treten und sie auf der Basis ihrer Aufmerksamkeit bezahlen.

#3: Gegen Produktfälschungen vorgehen

Produktfälschungen sind ein großes Problem in der Modebranche – sie schaden dem Ruf einer Marke und zerstören das Vertrauen vieler Verbraucher. Dank Blockchain können Verbaucher von einer größeren Transparenz profitieren. Die Blockchain-Technologie ermöglicht es nämlich, Interessenten zu vermitteln, wo ein Produkt hergestellt wurde und wie sich die einzelnen Komponenten und Schritte innerhalb der Lieferkette zusammensetzen.

#4: Influencer Marketing optimieren

Viele Influencer behaupten, dass sie, gemessen an der Anzahl ihrer Fans und Follower, gut vernetzt und somit einflussreich sind. Wenn man sich allerdings die Qualität ihrer Follower genauer ansieht, stellt man bei einigen fest, dass viele der Follower nicht echt sind. Konzentriert man sich in seiner Kommunikationsarbeit nur auf derartig überprüfte Influencer – also nur solche mit echten Followern – beschränkt das zwar die Anzahl der zur Verfügung stehenden Influencer. Aber dieser Auswahlprozess wird wesentlich dazu beitragen die Effektivität von Kampagnen zu erhöhen.

Die Blockchain-Technologie kann außerdem dabei helfen eines der größten Probleme von News-Organisationen und Verlagen zu lösen: Fake News.

Desinformation (oder Fake News) mit Blockchain bekämpfen

Das Edelman Trust Barometer 2018 zeigt, dass Desinformation – auch bekannt als Fake News – in vielen Gesellschaften als erhebliche Bedrohung für die öffentliche Diskussion wahrgenommen wird. Das Vertrauen vieler Menschen in die Medien, in Unternehmen und in viele andere öffentliche und private Organisationen hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Da Blockchain-basierte Nachrichtenplattformen immer beliebter werden, erwarten wir, dass in Zukunft weniger Fake News verbreitet werden.

Plattformen wie beispielsweise The World News oder Decentralized News Network stellen Artikel und Peer-Review-Inhalte aus verschiedenen Nachrichtenquellen zusammen, die als vertrauenswürdig eingestuft wurden. Hier finden Sie keinerlei Sensationsberichterstattung oder Clickbait-Content. Sollte sich die Berichterstattung nachträglich ändern, prüfen und dokumentieren diese Plattformen solche Veränderungen und veröffentlichen sie für alle Leser.

Marken, die Blockchain-Technologie bereits heute nutzen

Einige Marken setzen Blockchain-Technologie bereits heute ein oder experimentieren zumindest damit. Der Handelskonzern Walmart nutzt Blockchain zum Beispiel, um seine Lieferkette für Schweinefleisch in China zu verfolgen. Walmart dokumentiert und speichert jeden Prozessschritt in einer Blockchain. Sollte für Walmart eine Krisensituation entstehen, in der dem Unternehmen vorgeworfen wird sich nicht an Standards zu halten, kann Walmart ganz leicht auf die gespeicherten Informationen zugreifen und Reputationsschäden vermeiden.

British Airways hingegen nutzt Blockchain für die Verwaltung von Flugdaten, um widersprüchliche Fluginformationen auf den Monitoren an den Gates, in ihrer App und auf ihrer Webseite zu vermeiden und somit unmittelbar das Kundenerlebnis zu verbessern. Die Advanced Advertising Group von Comcast plant durch den Einsatz von Blockchain das Teilen von Daten zwischen Marketing-Verantwortlichen, Verlagen und Programmierern zu ermöglichen, ohne dass diese Daten an einem Ort gespeichert werden müssen. Marketer können so Daten von Content-Produzenten wie Hulu zielgruppenspezifisch nutzen, ohne selbst Zugang zu den Daten zu haben.

Technologieberater Paul Armstrong sagt, es kommt weniger auf die Technologie an sich an, sondern viel mehr auf die Tatsache, dass Blockchain als „Vertrauenswährung“ wahrgenommen wird und einem Unternehmen dabei helfen kann „vertrauenswürdige Geschichten“ zu erzählen. Dies verdeutlich das große Potenzial dieser Technologie für das Markenmanagement.

Mögliche Risiken

Auch wenn die Blockchain-Technologie mit vielen Vorteilen verbunden ist, birgt sie auch Risiken. Da Blockchain den Peer-to-Peer-Austausch von Vermögenswerten, Identitäten und Informationen ohne Vermittler ermöglicht, werden die beteiligten Parteien selbst gewissen Risiken ausgesetzt, die zuvor durch solche Vermittler gemanagt wurden.

Unternehmen, die intelligente Verträge („Smart Contracts„) in ihr Geschäftsmodell integrieren wollen, sollten einige Dinge beachten. Auch wenn sie durch diesen Ansatz die Transparenz erhöhen und Verhandlungen erleichtern können, werden durch solche Prozesse komplexe finanzielle und rechtliche Informationen und Vereinbarungen verschlüsselt. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen die Risiken, die sich durch die Verschiebung von der physischen zur digitalen Ebene ergeben, nicht unterschätzen.

Effektives Arbeiten mit Blockchain

Da Blockchain sehr technisch und komplex ist, sollten Unternehmen, die diese Technologie implementieren möchten, Blockchain-Experten einstellen, die ihnen den Einstieg erleichtern.

Kommunikations- und PR-Experten, die Kunden betreuen, die bereits mit Blockchain arbeiten, brauchen außerdem ein gewisses Grundverständnis über die Funktionsweise dieser Technologie. Für diejenigen unter uns ohne technisches Know-how, empfiehlt sich die Teilnahme am Einführungskurs „Blockchain For Business„, um mehr über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain zu lernen.

PR-Experten sollten außerdem stets über die Entwicklungen in der Blockchain-Branche auf dem Laufenden bleiben. Relevante Informationsquellen sind beispielsweise der „Unchained Podcast„, der sich mit dem Einfluss von Blockchain auf verschiedene Branchen beschäftigt, oder aber „Never Stop Marketing„, der die Auswirkungen von Blockchain auf das Marketing diskutiert.

Die Zukunft von Blockchain

Gartner prognostiziert, dass der durch Blockchain-Technologie geschaffene Mehrwert bis 2025 auf 176 Milliarden US-Dollar steigen wird. Durch die zahlreichen Vorteile dieser Technologie, wird Blockchain zukünftig verschiedenste Bereiche des täglichen Lebens beeinflussen, zum Beispiel für die Datenprüfung, Wahlen, Verbreitung von Audio-Content, Krypto-Transaktionen oder Bildung. Dies sollte viele Kommunikationsexperten motivieren, sich mit Blockchain auseinanderzusetzen, denn viele ihrer Kunden werden die Technologie in ihre Strategie integrieren. Blockchain wird aber auch schon sehr bald die Workflows in der PR, im Marketing und in der Werbung unmittelbar beeinflussen. Kommunikationsexperten sollten deshalb ihre Mitarbeiter im Umgang mit Blockchain trainieren und Fortschritte in der praktischen Anwendung der Blockchain-Technologie machen.

Junior Marketing Manager